ZUSAMMENFASSUNG

 

Platin-Seifen Lagerstätten in Assoziation mit zonierten ultrabasischen Gesteinen (Komplexe vom Uralian/Alaskan-Typ mit dunitischem Kern und klinopyroxenitischem Rand) sind historisch von grosser wirtschaftlicher Bedeutung und gewinnen zur Zeit im Rahmen neuer Entdeckungen im russischen Fernen Osten wieder Interesse. Schwer-Mineralkonzentrate von fünf PGE-Au Seifen wurden auf magmatische Platin-Gruppen-Minerale (PGM) und ihre sekundären Alterationsprodukte untersucht. Diese Seifen sind Zolotaya, Fadeevka, und Kedrovka im paläozoischen Faltengürtel des südlichen Primorye, und Darya und Kondyor im archaischen Aldan-Schild (Region Khabarovsk) auf der Sibirischen Plattform. Die Seifen werden aus paläozoischen/mesozoischen Intrusivkomplexen vom Uralian/Alaskan-Typ mit späten alkalischen felsischen Intrusionen abgeleitet.

Die ausführliche PGM-Mineralogie der Zolotaya- und Fadeevka-Flussseifen basiert auf mehr als 150 handverlesenen Mineralkörnern von Schwermineralkonzentraten. Die dominierende PGM Phase ist Pt-Fe-Legierung, der Rest besteht aus Os-Ir (+Pt+Ru) Legierung. Ein breites Spektrum von PGE-haltigen Sulfiden, Sulfarseniden, Arseniden, Telluriden, Bismuthiden, Antimoniden, und Au-haltigen Legierung kommt als Einschlussphase oder Aufwachsung innerhalb/auf den PGE-Legierungsphasen vor. Multiphasige Einschlüsse (vorherrschend Sulfide) in der Legierungsmatrix sind wahrscheinlichen primären Ursprungs, während Ränder und Alterationsbildungen auf hydrothermale Überprägung zurückgehen. Die hydrothermale Paragenese ist durch Cooperit [PtS], Sperrylit [PtAs2], Kashinite [(Ir,Rh)2S3], (Rh,Pt)3S4 Phase, Cuprorhodsit-Cuproiridsit-Malanit-Serie [CuRh2S4-CuIr2S4-CuPt2S4], Minerale der Platarsit-Hollingworthit-Irarsit Serie [Pt(As,S)2-Rh(As,S)2-Ir(As,S)2)], Stumpflite [Pt(Sb,Bi)], Mertieite-II [Pd8Sb3], Irarsite [IrAs(Sb)S], Ir(Pt)Te(As,Sb) Phase, Tolovkit [IrSbS], Maslovit [PtTeBi], (Ir,Os)7As3, (Ir,Os)2As3, IrAsSb Phase, and Au-Ag Legierung vertreten.

Geologische, mineralogische und chemische Beobachtungen zeigen eine Verbindung der Zolotaya- und Fadeevka-Seifen zu spätpermischen Dunit-Hornblende-Gabbrointrusionen vom Uralian/Alaskan-Typ an. Insbesondere ist die Zusammensetzung von Chromit aus Schwermineralkonzentraten und aus Einschlüssen in PGM von der Zolotaya Seife für Uralian/Alaskan-Typ Intrusionen typisch, d.h. hoher Chrom- und Eisengehalt bei relativ niedrigem Titan-Gehalt.

Esrte mineralogische und chemische Daten zu einer neuen PGM Entdeckung in der Kedrovka Flussseife basieren auf Proben von einer Geländeexpedition im Sommer 2000. Die vorläufige Untersuchung der PGM-Assoziation zeigt die Abwesenheit von Pt-Fe-Legierung und refraktären PGE an, sowie eine Spinell-Zusammensetzung, die einen Zusammenhang mit Uralian/Alaskan-Typ-Intrusionen ausschließt. Die alluvialen PGM des Kedrovka Flusses stehen wahrscheinlich im Zusammenhang mit paläozoischen Ophioliten.

Die Untersuchung der PGM im Aldan-Schild konzentriert sich auf die mineralogische Besonderheit des ungewöhnlichen Auftretens von idiomorphen grobkörnigen Pt-Fe-Legierungs-Kristallen und anderer PGM (bis zu mehreren cm Grösse) zusammen mit Gold. Das beste dokumentierte Beispiel ist die alluviale PGE-Au-Lagerstätte Kondyor, die innerhalb eines mesozoischen alkalischen ultramafischen Intrusionskomplexes liegt. Die Makrokristalle von Pt-Fe-Legierung haben ungewöhnliche Spurenelement-Zusammensetzung, d. h. sehr niedrig in nicht-Pt PGE, und erhöhte Gehalte von Sb und Sn, wie mit Elektronen- und Protonen-Mikrsosondenanalytik festgestellt. Die Pt-Fe-Legierungsphasen treten in Verbindung mit einer komplizierten Reaktionsparagenese auf, die sich aus Pd-und Pt-haltigen Antimoniden, Arseniden, Bismuthiden, Telluriden, Sulfiden und intermetallischen Verbindungen von Au, Cu, Pb, Sn und Hg zusammensetzt.

Ein Schwermineralkonzentrat vom Fluss Darya, 75 km südwestlich von Kondyor, zeigt eine ähnliche PGM-Assoziation, und führt ebenfalls PGM-Makrokristalle von Pt-Fe-Legierung sowie Cooperit und Mertieite-II in mm-Grösse. Der Ursprung der einzigartigen Makrokristalle von Kondyor und Darya ist kaum verstanden, und kann mit spät-magmatischen wässrigen Fluiden in Verbindung stehen.