Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Verbundzentrale (VZG) / Publikationen / Verbundkonferenzen des GBV / 2. Verbundkonferenz des GBV - 1998 / Dr. Irina Sens - GBVdirekt- die subito-Dienstleistung des GBV oder "Wie werde ich eine GBVdirekt Bibliothek?"

Dr. Irina Sens - GBVdirekt- die subito-Dienstleistung des GBV oder "Wie werde ich eine GBVdirekt Bibliothek?"

2. Verbundkonferenz des GBV - 1998 - Dr. Irina Sens

Dr. Irina Sens, GBV-Verbundzentrale Göttingen:

GBVdirekt- die subito-Dienstleistung des GBV oder "Wie werde ich eine GBVdirekt Bibliothek?"

Die Frage, ob denn GBVdirekt nun das gleiche sei wie subito wird häufig gestellt und es ist gar nicht so leicht, inmitten des ganzen Zoos von Fröschen, Koalabären, Pinguinen und Wölfen, ein eigenes Dienstleistungsprofil zu definieren.

Aber GBVdirekt ist nicht gleich subito, sondern schließt die zur Zeit bestehende subito-Dienstleistung ein, wie es auch auf der Homepage von GBVdirekt ausführlich erläutert wird.

 Die subito-Dienstleistung gliedert sich in drei Phasen:

  • GBVdirekt/subito.1 liefert - im Regelfall auf elektronischem Wege - nicht rückgabepflichtige Dokumente (Aufsatzkopien)
  • subito.2 speichert, erschließt und liefert elektronische Dokumente
  • GBVdirekt/subito.3 ermöglicht die Bestellung und Verwaltung von rückgabepflichtigen Dokumenten = Bücher und Dissertationen

Subito zeichnet sich durch definierte Randbedingungen aus:

  1. Recherche- und Bestellbasis sind die in der Zeitschriftendatenbank (ZDB) nachgewiesenen Bestände, d. h. es können nur Bibliotheken teilnehmen, deren Bestände in der ZDB nachgewiesen sind.
  2. Es werden nur Kopien (= nicht-rückgabepflichtiges Material) geliefert.
  3. Bearbeitungszeit der Bestellungen sind entweder 72 Stunden (Normaldienst) oder 24 Stunden (Eildienst), wobei Sonnabende, Sonn- und Feiertage nicht mitzählen.
  4. Die Lieferbibliotheken müssen mindestens eine elektronische Lieferform, Post- und Faxlieferung anbieten.
  5. Der Kunde muss innerhalb der Bearbeitungszeit benachrichtigt werden, wenn die Lieferung nicht erfolgt.
  6. Für den Normaldienst und die Lieferung an Kunden der Nutzergruppe 1 gelten bundesweit einheitliche Preise.
  7. Es müssen Statistikdaten geliefert werden.

Ausführlich beschrieben ist dieses im subito-Funktionskonzept und in der subito-Ordnung. Dazu gibt es eine subito-Homepage (http://www.subito-doc.de).

Anbieten darf diese Dienstleistung dann wiederum "jeder", also jeder, der die ZDB-Daten der Lieferbibliotheken anbieten kann und die Bestellungen im richtigen Format und mit den richtigen Angaben an die Lieferbibliotheken übermittelt. Daraus resultieren dann die unterschiedlichen Zugangssysteme wie BVB, BSZ, DBI, DIMDI, FIZ Karlsruhe, GBV und Jason (http://www.subito-doc.de)

Was zusätzlich zu den definierten Randbedingungen von subito angeboten wird, darf dann jedes Zugangssystem wieder für sich entscheiden. GBVdirekt ist daher nicht gleich subito.

 Was bietet GBVdirekt nun an Mehrwert?

  1. Die ZDB-Daten sind in den Gesamtkatalog integriert.
  2. Es können auch Kopien aus Monographien, Kongressberichten, Festschriften und beliebigen Sammelwerken bestellt werden.
  3. Es können auch Monographien bestellt werden
  4. Der Kunde kann- sofern er die Berechtigung dazu hat - aus den Aufsatzdatenbanken direkt bestellen.
  5. Jeder Nutzer einer GBV-Bibliothek kann bei jeder Bestellung entscheiden, ob er eine Fernleihbestellung oder eine GBVdirekt-Bestellung machen möchte.
  6. Der Kunde kann sich stets einen Überblick über den Stand seiner Bestellungen machen.

 Die Lieferung von rückgabepflichtiger Literatur an den Endnutzer zu einem frühen Zeitpunkt in GBVdirekt zu integrieren, ist zum einen natürlich dadurch bedingt, dass im Online-Fernleihsystem mit den Endnutzerbestellungen auch Monographien bestellt werden können, zum anderen die Nutzer auf den Geschmack kamen, denn die Monographien waren ja in der gleichen Datenbank nachgewiesen wie die Zeitschriften. Zum dritten hatten die SUB Göttingen und die UB/TIB Hannover in ihren Direktlieferdiensten sehr gute Erfahrungen auch mit dem Monographienversand gemacht.

 Die Übersicht zeigt die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Dienstleistungsmerkmalen von GBVdirekt und subito:
 

Merkmal GBVdirekt subito
Bestellbasis Gesamtkatalog (ZDB-Daten integriert)und Aufsatzdatenbanken ZDB
okumenttypen Kopien (gemäß Ausleihindikator)
Monographien (freiwillig - gemäß Ausleihindikator)
Kopien
Prüfung von Bestandangaben automatische Band- und Jahrgangsprüfung keine Prüfung
Bearbeitungszeit 72 Stunden
24 Stunden (Eildienst - freiwillig)
72 Stunden
24 Stunden (Eildienst - Pflicht)
Lieferform Post (Pflicht)
Fax (Pflicht)
elektronisch (freiwillig)
Post (Pflicht)
Fax (Pflicht)
elektronisch (Pflicht)
Statistik durch Verbundzentrale ja
Verteilung der Bestellungen Nutzergruppe 1: Leitwegalgorithmus
Nutzergruppe 2: Kunde wählt aus

(Vorschlag nach Leitwegalgorithmus)

Kunde wählt aus

 

Wie wird nun meine Bibliothek GBVdirekt-Bibliothek?

Die folgende Tabelle enthält die bereits an GBVdirekt teilnehmenden Bibliotheken aus dem GBV, ob sie auch subito-Bibliotheken sind, ob sie Monographien lieferen und ob sie eine DoD-Station einsetzen:

 GBVdirekt-Lieferbibliotheken (Stand: September 1998)

Bibliothek Monos subito-Bibliothek DoD-Station
UB Braunschweig Ä Ä
SUB Bremen Ä

SUB Göttingen Ä Ä
ULB Halle - Klinikum Kröllwitz


SUB Hamburg
Ä Ä
MH Hannover Ä

TiHo Hannover


UB/TIB Hannover Ä Ä Ä
ZBW Kiel
Ä Ä
BIS Oldenburg


HAAB Weimar


HAB Wolfenbüttel


 Jede Bibliothek, die subito-Bibliothek wird, ist automatisch auch GBVdirekt-Bibliothek, jede Bibliothek, die GBVdirekt-Bibliothek wird, ist nicht automatisch subito-Bibliothek.

 Folgende organisatorischen Voraussetzungen müssen gegeben sein, wenn eine Bibliothek GBVdirekt-Bibliothek wird:

  1. Bereitschaft erklären
  2. Festlegen, ob auch Monographien geliefert werden sollen
  3. Abchecken, ob Ausleihindikatoren korrekt gesetzt sind
  4. Einhalten der Bearbeitungszeiten (72 Stunden / 24 Stunden) (getrenntes Abrufen der GBVdirekt-Bestellungen ist möglich)
  5. Einsatz des neuen Druckprogramms (für weiße Leihscheine)
  6. Quittieren der Bestellungen innerhalb der Bearbeitungszeiten
  7. Gebühren für Lieferungen gemäß GBV-Vereinbarungen
  8. Möglichkeit der Geldeinnahme / Abrechnung


elektr. Post Fax
Normaldienst Nutzergruppe 1 (bis 20 Seiten) DM 5,-- DM 8,-- DM 10,--
Eildienst NG 1 (bis 20 Seiten) DM 15,-- DM 18,-- DM 20,--
Monographien NG 1
--- DM 8,-- (ggf. zusätzl. Portogebühren) ---
Nutzergruppe 2 (Normal- und Eildienst) variabel variabel variabel

 

Die technischen Voraussetzungen, die vorhanden sein müssen, sind

  1. IBW-Software (DOS oder Windows)
  2. für Druckprogramm: möglichst Laserdrucker, Winword 6, leistungsfähiger PC
  3. für elektronische Lieferung:
  • Arielstation bestehend aus

leistungsfähiger Pentium-PC

Windows 95

Scanner (Fujitsu-Flachbettscanner, Minolta-Buchscanner: Kosten ca. DM 22.000)

Ariel-Software: Kosten DM 1300,-- (über GBV-VZ)

oder

  • DoD-Station bestehend aus

leistungsfähiger Pentium-PC

Sun Sparc Ultra 1 mit Betriebssystem Sun Solaris 2.5.1 mit

ausreichend Speicherplatz

DAT-Laufwerk - DDS2-Typ

Netzwerkdrucker (mit Duplex-Einheit, Postscript-fähig)

Oracle-Datenbank

Fax-Server

Scanner (Minolta-Buchscanner oder Zeutschel)

Kurz zur DoD-Station: Alle Leistungen, die man als GBVdirekt/subito-Bibliothek erbringen muss, können darüber abgewickelt werden. Installation, Betreuung und Finanzierung erfordern jedoch einen erheblichen Aufwand. Ansprechpartnerin für die DoD-Station ist Frau A. Schröder von der UB/TIB Hannover oder die EDV-Abteilung der Deutschen Bibliothek. GBVdirekt und subito-Bibliothek kann man aber auch ohne den Einsatz einer DoD-Station sein, wie beispielsweise die UB Braunschweig und die SUB Göttingen, die eine Ariel-Station einsetzen.

Bibliotheken, die sich dann auch bei der subito-Geschäftsstelle registrieren lassen und damit über alle Zugangssysteme ansprechbar sind, müssen zusätzlich folgende organisatorische und technischen Voraussetzungen erfüllen, wenn sie keine DoD-Station einsetzen:

Organisatorische Voraussetzungen

  • Negativmeldungen per e-mail an den Kunden
  • Statistik nach subito-Vorgaben führen (Programm der Verbundzentrale)
  • Eildienst und elektronische Lieferung verpflichtend

Technische Voraussetzungen

  • Pegasus-Mail

Artikelaktionen