Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Verbundzentrale (VZG) / Serviceangebote / GOSSIP-Service FAQ

GOSSIP-Service FAQ

GOSSIP-Service der VZG

FAQs

 


Was geschieht mit dem bisherigen SIP2-Server?
Der bisher in vielen Einrichtungen im Einsatz befindliche SIP2-Server kommuniziert ausschließlich mit LBS3. Eine direkte Anbindung an LBS4 ist aus technischen Gründen nicht möglich.
Bisher ist der parallele Betrieb von LBS3 und LBS4 möglich, so dass der bisherige SIP2-Server auch indirekt am LBS4 betrieben werden kann. Die nächste Version von LBS4 erlaubt aufgrund der Unicode-Unterstützung keinen parallelen Betrieb von LBS3 mehr. Der bisherige SIP2-Server wird aus diesem Grund nicht mehr weiterentwickelt und gepflegt, wird aber noch bis zur vollständigen Umstellung der LBS-Umgebung auf LBS4 lauffähig sein. Er wird nur von LBS3 unterstützt und ist funktional auf den IST-Zustand begrenzt.
Der bisherige SIP2-Server ist für GBV-Bibliotheken ohne zusätzliche Kosten.

Unterstützt GOSSIP Geräte des Herstellers XYZ?
GOSSIP implementiert standardkonformes SIP2 und ist mit Geräten diverser Hersteller erfolgreich im Einsatz. Wie nahezu jedes Protokoll enthält SIP2 Interpretationsspielräume, die von Herstellern unterschiedlich interpretiert werden. Um eine möglichst reibungslose Installation und einen effizienten und sicheren Betrieb gewährleisten zu können, empfehlen wir, dass sich Hersteller frühzeitig vor einer Installation mit der VZG in Verbindung setzen.

Kann ich beliebige Kassen und Bezahlautomaten an GOSSIP betreiben?
SIP2 standardisiert ausschließlich die Anzeige und das Begleichen der Gebührensumme; letzteres auch mit Teilbeträgen. Die Anzeige des offenen Forderungsbetrages und das Begleichen eines Betrages ist daher mit jedem Gerät möglich, das die entsprechenden SIP2-Nachrichten standardkonform implementiert.
Die Anzeige oder Bezahlung von individuellen Gebührenpositionen ist nicht standardisiert. Die Hersteller müssen daher die von GOSSIP bereitgestellten SIP2-Extensions implementieren, um entsprechende Funktionalität zu realisieren. Den meisten Herstellern von Selbstverbuchungs- oder Bezahlsystemen liegt die GOSSIP-Spezifikation vor. Einige haben die notwendigen Erweiterungen bereits vorgenommen oder realisieren diese gerade. Den aktuellen Stand und den Funktionsumfang erfragen Sie bitte bei Ihrem Hersteller.

Sollte meine Bibliothek auf GOSSIP umsteigen?
Sofern Ihrer Bibliothek der Funktionsumfang des bisherigen SIP2-Servers genügt, können Sie diesen bis zur Umstellung auf LBS5 weiterhin ohne Zusatzkosten nutzen.
GOSSIP bietet unter anderem einen erweiterten Funktionsumfang im Bereich Benutzerkonto und Gebührenbegleichung (siehe auch nächste Frage). Sofern dies für Ihre Einrichtung relevant ist, sollten Sie den Umstieg auf GOSSIP in Erwägung ziehen.
Für Neuinstallationen empfehlen wir den Einsatz von GOSSIP, um späteren Migrationsaufwand zu vermeiden. Insbesondere die für Sortieranlagen notwendigen Skripte verursachen einen Portierungsaufwand, da diese nicht zwischen GOSSIP und dem bisherigen SIP2-Server kompatibel sind.
Grundsätzlich empfehlen wir, einen Umstieg auf GOSSIP frühzeitig vor einer Umstellung auf LBS5 vorzunehmen. Eine komplexe am LBS3 bzw. LBS4 betriebene GOSSIP Installation kann mit minimaler Konfigurationsänderung auf LBS5 umgestellt werden. Die gleichzeitige Migration auf LBS5 zusammen mit einem Umstieg vom bisherigen SIP2-Server auf GOSSIP, können wir nicht empfehlen.

Worin unterscheidet sich der bisherige SIP2-Server von GOSSIP?
Der bisherige SIP2-Server unterstützt ausschließlich die Kommunikation mit LBS3 und wird nicht weiterentwickelt. Für GOSSIP wird zurzeit die direkte Anbindung an LBS4 realisiert.
GOSSIP implementiert den vollständigen SIP2-Funktionsumfang, mit vollständiger Anzeige des Benutzerkontos, Verlängerung und der Anzeige und Begleichung individueller Gebühren. Der bisherige SIP2-Server kann nur entliehene Medien im Benutzerkonto übermitteln, unterstützt keine Verlängerung und erlaubt nur Anzeige und Begleichung der Gebührensumme.
GOSSIP unterstützt verschlüsselte Kommunikation (TLS) und enthält viele Verbesserungen im Bereich Konfiguration, Performance, Funktionalität und Sicherheit.

Wie aufwendig ist der Umstieg auf GOSSIP?
Das hängt im hohen Maße von Ihrer bisherigen Konfiguration und Ihren Anforderungen ab.
GOSSIP kann im einfachsten Fall kompatibel zum bisherigen SIP2-Server konfiguriert werden. In diesem Fall bemerken die angeschlossenen Geräte in der Regel keine Veränderung und können ohne Änderung ihrer Konfiguration weiter betrieben werden.
Erweiterte Funktionalität steht damit an den Geräten allerdings nicht zur Verfügung; diese muss in aller Regel an den Geräten selbst konfiguriert werden. Die Konfiguration der Geräte erfolgt dabei durch die Bibliothek oder den Gerätehersteller. Im Hinblick auf zukünftige LBS Versionen empfiehlt es sich, die Geräte auf utf-8 umzustellen, sofern sie dies unterstützen.
Sofern Ihre Einrichtung eine Buchsortieranlage einsetzt oder die Script-Funktionalität des bisherigen SIP2-Servers verwendet, ist der Umstieg aufwendiger. Die Scripts in GOSSIP sind deutlich einfacher zu erstellen und zu verstehen, aber nicht kompatibel mit den bisherigen Scripts, so dass bestehende Scripts auf GOSSIP portiert werden müssen. Ausführliche Informationen dazu finden Sie im „GOSSIP Manual“.

Verursacht GOSSIP Abstürze vom EAS-Server/Jaguar?
Nein. GOSSIP läuft als eigenständiger Prozess und verwendet auch bei der LBS4/LBS5 Anbindung den EAS-Server/Jaguar nicht.

Wie viel Last verursacht GOSSIP in meinem Lokalsystem?
Die im Lokalsystem entstehende Last hängt im hohen Maße von der Art, Anzahl, Nutzung, Konfiguration und Qualität der angeschlossenen Geräte ab.
Wenn viele Geräte gleichzeitig das vollständige Konto eines Benutzers abfragen, entsteht deutlich mehr Last im LBS und Datenbankserver als dies bei einer einzelnen Rückgabestation der Fall ist. GOSSIP verhält sich – gerade beim Zugriff auf das Benutzerkonto oder bei vielen angeschlossenen Geräten – deutlich ressourcenschonender als der bisherige SIP2-Server. Nichtsdestotrotz können schlecht konfigurierte Geräte die internen Mechanismen von GOSSIP aushebeln und eine nicht unerhebliche Last auf Ihrem System verursachen. Dies ist mit dem bisherigen SIP2-Server nicht anders.
GOSSIP ist in der Lage, einen Großteil der durch schlecht konfigurierte Geräte verursachten Last abzufangen, so dass diese keine Zugriffe im LBS verursachen. Geräte, die durch unsinnige Anfragen das LBS zu überlasten drohen, können von GOSSIP vorübergehend blockiert werden.
Wir empfehlen grundsätzlich bei der Inbetriebnahme neuer Geräte Kontakt mit der VZG aufzunehmen, um das Zusammenspiel aller Komponenten aufeinander abzustimmen.

Ist SIP2/GOSSIP sicher?
SIP2 definiert nicht, über welchen Transportkanal die im Standard definierten Nachrichten übermittelt werden. Dies kann ebenso über eine serielle Leitung, wie über telnet oder eine beliebige andere Netzwerk-Kommunikation geschehen. Heutige Geräte kommunizieren in der Regel über eine direkte Netzwerkverbindung mit dem entsprechenden SIP2-Server.
SIP2 sieht keine Verschlüsselung der übermittelten Daten auf Protokoll-Ebene vor. Eine Datenverschlüsselung muss auf Transport-Ebene erfolgen.
GOSSIP unterstützt Verschlüsselung über TSL und kann sicher und verschlüsselt mit angeschlossenen Geräten kommunizieren. Dies setzt entsprechende Unterstützung für TSL in den Geräten voraus. Sofern ein Hersteller noch keine Verschlüsselung in seinen Geräten unterstützt, kann eine verschlüsselte Kommunikation mit GOSSIP über „stunnel“ oder ähnliche Werkzeuge gewährleistet werden. Dies ist mit wenig Aufwand zu realisieren und wird von einigen Herstellern auch so mit GOSSIP praktiziert.
Bitte beachten Sie, dass SIP2-Nachrichten personenbezogene und vertrauliche Informationen sowie Benutzerkennungen und Passwörter im Klartext beinhalten. Eine unverschlüsselte Übertragung – insbesondere über ein öffentliches Netz – ist nicht akzeptabel. Drängen Sie Ihren Hersteller darauf, eine sichere und verschlüsselte Kommunikation zu etablieren. Die VZG steht für entsprechende Unterstützung gern zur Verfügung.

Können unsere Benutzer über GOSSIP von zu Hause auf Ihr Benutzerkonto zugreifen oder Gebühren bezahlen?
Nein. Dafür ist SIP2 nicht geeignet.

Kann ich GOSSIP nach Ablauf des Vertrages weiterhin nutzen?
Nein, die Verwendung von GOSSIP erfordert einen gültigen Vertrag mit der VZG.

Entstehen durch weitere Clients Mehrkosten?
Nein, Sie können an GOSSIP beliebige viele Clients ohne zusätzliche Kosten betreiben.

Benötige ich für jede(n) ILN/Teilbibliothek/Hersteller eine eigene GOSSIP Installation?
Jede ILN,  für die GOSSIP verwendet wird, benötigt einen gültigen Vertrag mit der VZG.
Technisch können an einer GOSSIP Installation mehrere ILNs, Teilbibliotheken und Geräte unterschiedlicher Hersteller betrieben werden.

Unterstützt GOSSIP Offline-Verbuchung?
Eine Offline-Verbuchung ist aus technischen Gründen am LBS3 nicht möglich. GOSSIP wird eine Offline-Verbuchung bei direkter Anbindung an LBS4 unterstützen.



Ansprechpartner: Jürgen Hofmann

Artikelaktionen