Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Verbundzentrale (VZG) / Publikationen / Bibliothekartage / 2. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek - 2004 / 2. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek - 2004

2. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek - 2004

Impressionen vom 2. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek


Unter dem Motto "Wissen Macht Bildung" fand der 2. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek vom 23.3.-26.3.2004 mit über 2.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt.

Die Verbundzentrale des GBV war zusammen mit den Pica-Partnern OCLCPICA, HEBIS und DDB mit einem sehr gut besuchten Stand in zentraler Lage vertreten.

Die Interessenschwerpunkte des zahlreich erschienenen Publikums lagen bei den Portallösungen, wie dem Verbundportal des GBV (P\7+) mit integrierter verbundübergreifender Fernleihe und den Möglichkeiten iPort als bibliotheksspezifisches Portal einzusetzen. Eine erstes fachspezifisches Portal (VLib-Anglistik) konnte ebenfalls vorgestellt werden.
Am Dienstag, den 23.3.2004 unterschrieben Rein Chaldorp (OCLCPICA) und Reiner Diedrichs (VZG) auf dem 2. Leipziger Bibliothekskongress feierlich den Vertrag für die Portalsoftware iPort von OCLCPICA.

Die Module für die Erwerbung (ACQ4) und Ausleihe (OUS4) des Lokalen Pica-Bibliothekssystems (LBS4), welches das LBS3 ablösen wird, ließen sich viele Besucher detailliert erklären.

Besonderer Nachfrage erfreuten sich die Serviceleistungen der VZG, wie der Lokale Bibliothekssystem- (LBS) und CDROM/DVD Service, der in Zusammenarbeit mit der Firma H+H Software GmBH etabliert wurde.
Auch für das Portal für Öffentliche Bibliotheken im GBV auf der Basis von Sisis Elektra interessierten sich die Bibliothekarinnen und Bibliothekare Öffentlicher Bibliotheken.
Diese Full-Service Angebote wurden auf einem Firmenvortrag von Dr. Ute Sandholzer vorgestellt.

Der Verbundkatalog für Öffentlicher Bibliotheken (ÖVK), der mit Beginn des Jahres 2004 eingerichtet wurde, wurde erstmals vorgestellt und stieß auf positive Resonanz. Der ÖVK erlaubt sowohl regionale Sichten als auch eine Einschränkung auf den eigenen Bestand. Für einzelne Bibliotheken können OPACs eingerichtet werden, die ausschließlich den lokalen Bestand widerspiegeln. Darüber hinaus ist eine kombinierte Recherche mit weiteren Angeboten möglich (z.B.: GVK, Online Contents für Öffentliche Bibliotheken, ekz, Deutsche Internetbibliothek).

Aufgrund der Entscheidung des Südwestdeutschen Bibliotheksverbundes (SWB) für ein neues Zentralsystem besuchten viele württembergische Bibliothekarinnen und Bibliothekare den PicaPartner Stand und ließen sich die Möglichkeiten und Funktionalitäten der Katalogisierung mit der WinIBW2000 erklären.

Im Rahmen der Veranstaltung der AG-Verbundsysteme mit dem Thema „Neues aus dem Kreis der Mitglieder“ präsentierte Reiner Diedrichs (VZG) seinen Vortrag mit dem Titel: "Stand der automatisierten verbundübergreifenden Fernleihe und Abrechnungsverfahren der Verbundzentralen".

Artikelaktionen