Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Verbundzentrale (VZG) / Publikationen / Bibliothekartage / 108. Bibliothekartag / Open-Access-Monitoring

Open-Access-Monitoring

Open-Access-Monitoring mit Hilfe von Hochschulbibliographien und der Anbindung an Forschungsinformationssysteme, Thomas Scheffler, ThULB Jena und Kathleen

Open-Access-Monitoring ist integraler Bestandteil der Open-Access-Strategie des Freistaats Thüringen. Es ist Voraussetzung für die adäquate Planung und Umsetzung der Open-Access-Aktivitäten und zugleich entscheidendes Instrument für die Bewertung des Erfolgs der Strategie. Daher ist ein gemeinsames Konzept nötig, das sowohl die Nachnutzbarkeit an den Thüringer Hochschulen mit ihren unterschiedlichen Voraussetzungen hinsichtlich ihres wissenschaftlichen Profils und bereits vorhandener Erfassungsprozesse für das Publikationsaufkommen ermöglicht als auch das Open-Access-Monitoring nach einheitlichen Maßstäben sicherstellt.

Vorbedingung für die kontinuierliche Messung des Open-Access-Anteils ist die Messung des Gesamtpublikationsaufkommens auf Basis standardisierter, online abrufbarer Statistiken. Ziel ist es, an der ThULB Jena eine auf dem Open-Source-Framework MyCoRe basierende Systemlösung im Sinne einer Hochschulbibliographie zu etablieren, um eine dauerhafte Erfassung des Publikationsaufkommens zu ermöglichen. Dies umfasst auch die Festlegung geeigneter Workflows zur Erfassung des Publikationsaufkommens. Insbesondere institutionsübergreifende interdisziplinäre Forschungsverbünde erfordern hochschulübergreifende Monitoring-Konzepte mit komplexen Statistiken sowie universellen Import- und Exportschnittstellen.

Ziel eines Pilotprojekts an der FSU Jena ist es, das gesamte Publikationsaufkommen der FSU personen-, fakultäts- und institutionsbezogen zu erfassen, Publikationen den jeweiligen Forschungsvorhaben zuzuordnen und entsprechend zu kennzeichnen, welche Publikationen als Open-Access-Dokumente verfügbar sind. Es ist vorgesehen, die mit FACTScience, einer an der FSU eingesetzten Plattform zur Online-Verwaltung von Drittmittelprojekten, erfassten Forschungsvorhaben den zugehörigen Publikationen zuzuordnen und umgekehrt. Um Forschungs- und Publikationsdaten miteinander zu vernetzen, müssen auch die Systeme miteinander vernetzt werden.

Artikelaktionen